Zuwenig Geld für „Gedenkdienst“, Der Standard

28.07.1997

Project Description

Zuwenig Geld für „Gedenkdienst“


Sponsorensuche für Projekt über österreichische Emigranten

Wien – Seit fünf Jahren besteht in Österreich die Möglichkeit, anstatt des Präsenz- oder Zivildienstes einen 14monatigen Gedenkdienst an einer ausländischen Holocaust-Gedenkstätte abzuleisten. Die Erhaltung der Bundesheer-Alternative ist nun aber ernsthaft gefährdet. Der gemeinnützige Verein „Gedenkdienst“ in der Treitlstraße 3 in Wien-Wieden erhält zuwenig finanzielle Unterstützung. Mit 1. August werden 25 neue Gedenkdiener entsandt, fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Der 25jährige Wiener Musikwissenschafter Bernhard Gál ist einer davon. Seine Koffer für New York sind schon gepackt. Am Leo Baeck Institute wird Gál am Projekt „The Austrian Heritage Collection“ mitarbeiten: Interviews mit österreichisch-jüdischen Emigranten, die dem Nazi-Regime entkommen konnten und in den USA leben. Das Projekt wird dokumentiert und in einer Datenbank anderen Wissenschaftern und Institutionen zugänglich gemacht. Während einer zweiwöchigen Vorbereitungszeit in New York hatte Gál bereits Gelegenheit, mit einigen Menschen zu reden. „Sie haben so viel zu erzählen. Meine älteste Gesprächspartnerin war Jahrgang 1900“, so Gál. „Wir saßen bei Kaffee und Torte, unterhielten uns auf Wienerisch. Da war kein Unterschied zu daheim. Aber sie wurde aus ihrer Heimat vertrieben.“ Gál: „Durch den persönlichen Kontakt will ich den Menschen meine und Österreichs Anteilnahme an deren Lebensgeschichte vermitteln.“ Gáls Engagement kommt nicht von ungefähr. Er wuchs in der Wiener Leopoldstadt auf – mit der hier ansässigen, kleinen jüdischen Gemeinde und mit den immer noch existierenden Diskriminierungen. Sein Gedenkdienst in den USA wird bis 30. September 1998 dauern. Vorausgesetzt, der Verein kann noch Geld beschaffen. Das Innenministerium übernimmt die Hälfte der Kosten, mehr als 100.000 Schilling (Untermiet-Zimmer, Reisekosten, Zusatzversicherung im Ausland) fehlen noch. (simo)

Project Details

  • Date 28. August 2016
  • Tags Pressearchiv 1997

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Back to Top